E-Mail schicken | Impressum



Fachbegriffe

Manche Fachbegriffe sind kompliziert und klingen nach Fachchinesisch. Hier finden Sie die nötigen Erklärungen.

A

Agrammatismus

Schwerste Form der Grammatikstörungen bei Aphasie; es sind nur Ein-Wort Äußerungen oder Telegrammstil möglich.

Anamnese

Vorgeschichte der Erkrankung und des Patienten; zu Beginn jeder Therapie wird eine Anamnese erhoben.

Aphasie

Erworbene Störung der Sprache, die nach einer Schädigung des Gehirns auftreten kann, z. B. nach einem Schlaganfall. Betroffen sind das Verstehen und Sprechen, das Lesen, Schreiben und Rechnen. Die möglichen Aphasien werden auch unterschieden in: Globale Aphasie, Wernicke Aphasie, Broca Aphasie, Amnestische Aphasie

Aphonie

Völliger Stimmverlust („kein Ton kommt mehr raus“)

Apoplex

Schlaganfall

Apraxie

Störung bzw. Unfähigkeit, Bewegungen und Bewegungsfolgen zu planen, s.a. Sprechapraxie

Artikulation

Aussprache, Lautbildung

Unterschiedliche Sprechlaute entstehen durch Bewegungen der für das Sprechen wichtigen Muskulatur von Zunge, Lippen, Mund, Stimme, usw.

Aspiration

Einatmen von Fremdkörpern, auch Speiseresten (mit Erstickungsgefahr)

Audiogramm

Hörkurve; ihr Verlauf beschreibt die Fähigkeit, die Lautstärke einzelner Tonhöhen wahrzunehmen

Auditive Wahrnehmung

Fähigkeit, gehörte Reize wahrzunehmen, zu erkennen und zu unterscheiden

Autismus

Tiefgreifende Entwicklungsstörung mit angeborener Störung in der Verarbeitung von Sinneseindrücken; äußert sich in ausgeprägter Kontaktstörung

nach oben

B

Balbuties

Anderes Wort für Stottern

nach oben

C

Castillo Morales® Therapie

Fachübergreifende Therapie nach dem Konzept von Rodolfo Castillo Morales®, das verschiedene Teilgebiete der physiotherapeutischen, logopädischen und ergotherapeutischen Behandlungstechniken, sowie pädagogische und psychologische therapeutische Gesichtspunkte integriert; spezielle Therapieform für Patienten mit neurologischen Störungsbildern

nach oben

D

Dysarthrie/Dysarthrophonie

Störung des Sprechens und der Stimme nach einer Schädigung des Sprachzentrums im Gehirn z.B. nach einem Schlaganfall

Dysfunktion

Funktionsstörung oder Fehlfunktion, die bei unterschiedlichen Störungen auftreten kann

Dysgrammatismus

Grammatikstörung, Störung des Satzbaus und/oder der Wortbildung; die grammatikalischen Strukturen der Muttersprache werden nicht richtig angewendet.

Dyslalie

Strörung der Lautbildung; siehe auch Artikulation

Dyslexie

Störung des Lesens

Dyskalkulie

Störung des Rechnens

Dysphagie

Störung des Schluckens bei neurologischen Erkrankungen

Dysphonie

Störung der Stimme; siehe auch Aphonie, Funktionelle Dysphonie, hyperfunktionelle Dysphonie, hypofunktionelle Dysphonie

nach oben

E

F

Fazialislähmung/Facialislähmung/Facialisparese

Lähmung der Gesichtsmuskulatur durch Funktionsstörung des Nervus facialis

Funktionelle Stimmstörung/ Funktionelle Dysphonie

Stimmstörung bei Erkrankung oder Funktionsstörung des Kehlkopfes, siehe auch Hyperfunktionelle Dysphonie, Hypofunktionelle Dysphonie

nach oben

G

H

Heiserkeit

Sammelbegriff für nicht gesund klingende Stimmen

Hyperfuntionelle Dsyphonie

Stimmstörung mit gepresster, kratzender Stimme, die bei Überspannung der Stimmlippenmuskulatur entsteht

Hypofuntionelle Dsyphonie

Stimmstörung mit verhauchter, leiser, oft monotoner Stimme, die bei Unterspannung der Kehlkopfmuskulatur entsteht

Hypersalivation

Vermehrter Speichelfluss durch gesteigerte Speichelproduktion oder das Unvermögen, Speichel abzuschlucken

nach oben

I

Interdentalität

Zunge bewegt sich beim Sprechen oder Schlucken zwischen die Zähne

nach oben

J

K

Klonisches Stottern

Stottern mit Wiederholungen von Lauten, Silben oder Wörtern

nach oben

L

Laryngektomie

Medizinische Operation, bei der der Kehlkopf entfernt wird

Laryngitis

Kehlkopfentzündung

Late Talker

Kinder mit verspätetem Sprechbeginn, Kinder mit wenig ausgeprägter Lallphase; Kinder, die am zweiten Geburtstag weniger als 50 Wörter sprechen

Legasthenie

Lese-Rechtschreibschwäche/ Lese-Rechtschreibstörung, Störung des Erwerbs der Schriftsprache

Lippen-Kiefer- Gaumen- Segelspalte

Angeborene Fehlbildung im Mundbereich; die Spaltbildung kann teilweise, einseitig oder beidseitig auftreten

Lispeln

Aussprachestörung, die die Bildung des Lautes „S“ betrifft

Logopädie

Medizinisch-therapeutische Fachdisziplin für die Diagnostik und Behandlung von Sprachstörungen, Sprechstörungen, Stimmstörungen, Schluckstörungen und Hörstörungen

nach oben

M

Myofunktionelle Störung

Störung der Muskelspannung im Mundbereich mit offenen, schlaffen Lippen, Mundatmung, Zungenruhestellung zwischen den Zähnen und schlaffer Gesichtsmuskulatur

nach oben

N

Nasalität, Näseln

Veränderung des Stimmklangs, weil beim Sprechen zuviel oder zuwenig Luft durch die Nase entweicht

nach oben

O

Offener Biss

Fehlender Kontakt zwischen der oberen und der unteren Zahnreihe

Orofaziale Dysfunktion

Strörung des Muskelgleichgewichts im Mund- und Gesichtsbereich; erkennbar am offenen Mund, Vorverlagerung der Zunge, o.ä.

Orofaziale Regulationstherapie

Aktivierung und Regulation von Saugen, Schlucken, Kauen, Speichelkontrolle, Mimik und Artikulation, Therapie nach dem Castillo Morales® Konzept speziell für den Mund- und Gesichtsbereich

nach oben

P

Parese

Leichte bis schwere Lähmung eines Muskels

Phonation

Stimmgebung

Phoniater

Facharzt für Sprach-, Sprech-, Stimm- und Hörstörungen

Phoniatrie

Ärztliches Spezialgebiet, das sich mit der Untersuchung und Behandlung von Störungen der Stimme, des Sprechens, der Sprache und des Schluckens beschäftigt

Phonetische Dyslalie

Störung der Lautbildung, Störung der Ausformung eines Sprechlautes, z.B. Lispeln

Phonologische Dyslalie

Störung der Lautverwendung durch Störung der Wahrnehmung oder des Eigenhörens von Lauten (Bsp.: Verwechslung von „Kasse“ und „Tasse“)

Poltern

Redeflussstörung mit unregelmäßigem und unrhythmischem Sprechen; häufig werden Laute, Silben oder Wortteile „verschluckt“

nach oben

Q

R

Recurrensparese

Stimmlippenlähmung

Reinke-Ödem

Verdickung der Schleimhaut auf den Stimmlippen, die zur Heiserkeit führt; Form einer chronischen Kehlkopfentzündung

Respiration

Atmung

Rhinolalie / Rhinophonie

Näseln mit unterschiedlichen Mischformen (offen, geschlossen oder mixta); oft bei Lippen- Kiefer- Gaumen- Segelspalten

nach oben

S

Sprachentwicklung, gestörte

Störung in unterschiedlichen Bereichen der Sprache: Sprachverständnis, Lautbildung, Wortschatz, Grammatik, etc.

Sprechapraxie

Störung der Planung von Sprechbewegungen

Stimmband

Umgangssprachliche Bezeichnung für Stimmlippe

Stimmlippen

Teile des Kehlkopfes; zwei elastische Bänder,die aus Muskulatur, Schleimhaut und Bindegewebe bestehen; erzeugen den Ton der Stimme

Stimmstörung

Siehe Dysphonie; organisch oder funktionell bedingte Störung der Stimmgebung

Stimmlippenlähmung

Einschränkung der Stimmlippenbeweglichkeit auf Grund einer Nervenschädigung; führt zu kleineren oder größeren Störungen der Stimme und der Atmung

Stimmlippenknötchen

Verdickungen, die ein- oder beidseitig auf den Stimmlippen auftreten und zur Heiserkeit führen („Hühneraugen“ der Stimmlippen)

Stottern

Redeflussstörung, die durch Wiederholungen von Lauten, Silben, oder Wörtern gekennzeichnet ist, sowie mit Dehnungen und Sprechblockaden mit Anstieg der Muskelspannung beim Sprechen auftreten kann

nach oben

T

Tonisches Stottern

Stottern mit hohem Spannungsanteil, z.B. mit stummen oder hörbaren Blockaden vor Lauten, Silben oder Wörtern, mit spannungsvollen Dehnungen, Pausen und Pressen beim Sprechen

nach oben

U

V

W

Wortfindungsstörung

Im Rahmen einer Aphasie auftretende Störung , die es dem Sprecher erschwert oder unmöglich macht, ein bestimmtes Wort zu finden

Wortschatz

„Lexikon“; Gesamtmenge aller Wörter eines Sprechers; unterschieden wird der aktive und passive Wortschatz

nach oben

X

Y

Z

Zungenstoß

Zunge macht beim Schlucken eine Vorwärtsbewegung gegen die Zahnreihe und bewirkt deshalb eine Fehlstellung der Zähne und des Kiefers

nach oben

Register

A | B | C | D | E

F | G | H | I | J

K | LM | N | O

P | Q | R | S | T

U | V | W | X | Y | Z